erinnerungen - connyx - homepagebaustelle

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

erinnerungen

 

Mama´s Schwalbe

Ich war 3 oder 4.
Meine Mutter fuhr damals eine Schwalbe und ich erinnere mich, dass ich sie umgeschmissen habe, als ich versucht habe auf sie aufzusteigen. Naja man musste viel Schwung holen um die Höhe des Sitzes zu erreichen, ach nein viel besser, ich war damals schon stark!!!
Ich wurde immer magisch angezogen von dieser Schwalbe.
Papa vorn, Mama hinten und ich in der Mitte. Ein besseres Schlafplätzchen kann man sich nicht wünschen.
Aber geschlafen habe ich schon immer gerne...

Meine Schneehöhle

An eine Begebenheit im Winter 1978 oder 1979 kann ich mich noch erinnern. Da gab es besonders viel Schnee und mein Papa baute mir eine Schneehöhle. Mein Schlitten und ich passten zwar nur gerade so rein, aber ich hatte dadurch eine Sitzbank und meine Mama brachte mir eine Decke, Tee und Gummibärchen. Meine Welt war damit in Ordnung...

Der Weg nach Westberlin - Ein Abstecher bei meiner Jugendweihefahrt.


Damals durfte man schon in den Westen, aber nur mit Personalausweis. Ich hatte meinen natürlich zu Hause vergessen.
Meine Eltern sind genau zur gleichen Zeit nach Berlin gekommen um meine Tante+ Familie zu besuchen, aber natürlich hatten sie meinen Ausweis auch nicht mit.
Da gab es also nur eine Möglichkeit für mich mal Westberlin zu sehen...
Meine Tante wohnte mit ihrer Familie in einem Haus direkt an der Mauer und es gab sogar ein Minifenster von dem man aus nach "Drüben" kucken konnte.
Zurück zum Thema... Meine Klasse ist also nach Westberlin und ich habe mich erstmal an der Mauer rumgedrückt. Habe bei sogenannten Mauerspechten ein paar Stückchen von der Mauer ergattern können und irgendwie bin ich dann zu meiner Tante gekommen. (Habe ich den Weg gekannt?- keine Ahnung).

Meine Cousine Romy und ich sind mit dem Familienhund Gassi gegangen. Romy führte mich zu einem Loch in der Mauer und meinte, sie war schon drüben und es wäre ganz einfach.
Gedanken habe ich mir in dem Moment keine gemacht...
Wir sind durch das Loch geklettert, nachdem wir uns vergewissert hatten, dass grad keine Grenzer patrioullierten. Das Loch auf der anderen Seite, in Richtung Westen, war ein großer Spalt, durch den wir locker durchpassten.
Und soll ich euch was sagen... Ich war enttäuscht.

Wahrscheinlich sollte man in einem Wohnviertel keine Leuchtreklame und keine reichlich dekorierten Schaufenster erwarten.
Der Hund machte sein Geschäft und auf dem Weg zurück, sahen wir eine Hundetoilette.
Ok, im Westen muss man das Geschäft also wegmachen.

Tolle Erinnerung an die Fahrt...

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü